Smartphones

o.tel.o

 

 

Vodafone hat mit o.tel.o eine Marke im Discount-Bereich platziert. Mit einer einfachen Tarifstruktur soll der Anbieter die Kunden überzeugen. o.tel.o nutzt das Netz der Konzernmutter.

 

o.tel.o richtet sich preislich für Gesprächsminuten und SMS an der Discount-Konkurrenz aus. Allerdings wird eine geringe Monatsgebühr für den Tarif fällig. Etwas überraschend gehört zum Einheitspreis aber auch ein Datentarif in UMTS-Geschwindigkeit, der nicht nach Volumen, sondern nach Minuten berechnet wird. Das ist über eine spezielle Einwahladresse möglich, die manuell auf dem Smartphone eingerichtet werden muss. Die minutengenaue Abrechnung ist eine Besonderheit, die sich aber rein rechnerisch allerdings nur für Wenig-Surfer lohnt.

 

Einheitspreise haben auch alle Tarifoptionen von o.tel.o. Unter anderem sind eine SMS-Flat, eine All-Net-Flat und eine Festnetzflat buchbar. Für Smartphone-Nutzer gibt es die Smartphone-Internetflat, die ein Datenvolumen von 500 MB umfasst und für Normalsurfer ausreichen dürfte. Nach Erreichen der Obergrenze wird die Geschwindigkeit gedrosselt.

 

Ein großer Vorteil des Tarifs von o.tel.o ist die übersichtliche Tarifstruktur. Ein Einheitspreis für alle Aktionen auf dem Smartphone und alle Flatrates. Die Preisgestaltung kann mit den vielen anderen Anbietern im Niedrigpreisbereich mithalten. Smartphone-Nutzer finden bei der Konkurrenz aber attraktivere Datenflatrates. Wer es einfach und übersichtlich mag und nur wenig surft, findet in dem Tarif von o.tel.o eine gute Option für seinen Smartphone-Tarif.

 

Pro
-    übersichtliche Tarife
-    Einheitspreise auch bei den Flatrates

Contra
-    (geringe) Grundgebühr
-    nur eine mittlere Datenflatrate