Smartphones

samsung-galaxy-s2-10

Samsung Galaxy S2 Testbericht

 

Heute werde ich mir das Samsung Galaxy S2 etwas genauer anschauen. Ich verwende es seit einigen Wochen. Ich bin der Meinung, dass tiefergehende Tests erst nach einem längeren Zeitraum der Benutzung stattfinden sollten. Klar hätte ich schon direkt als ich es bekommen habe vorstellen können, dann würden mir aber vermutlich wichtige Vorteile und Nachteile des Geräts durch die Lappen gehen. Am Ende des Artikels habe ich eine kleine Gallerie eingebaut. Die Bilder decken das Äußere des Samsung Galaxy S2 glaube ich ganz gut ab. Sind sind recht groß, sodass ihr euch auch selber ein Bild machen könnt. Es ist mein erste ausführlicher Smartphone Test für diese Webseite, von daher seht es mir nach wenn noch nicht alles perfekt läuft. Auch die Bilder bekomme ich beim nächsten mal sicher besser hin.

 

 

Ein paar Worte zum Gerät, zum Design und zur Verarbeitung

 

Was einem bei einem Smartphone als erstes auffällt ist natürlich das Design, das Äußere. Auch hier sind wir Menschen sehr oberflächlich. Mir ist eine wertige Verarbeitung zum Beispiel wichtiger als ein 100MHz stärkerer Prozessor. Wer hat schon gerne billiges Plastik in der Hand. Ich hatte und habe noch diverse Apple-Produkte zu Hause, welche ich vor allem wegen der kühlen und angenehmen Cases immer gerne genutzt habe. Von daher stand ich dem Leichtgewicht von Samsung vor dem Kauf etwas skeptisch gegenüber. Nun habe ich es hier vor mir liegen, das Samsung Galaxy S2 und habe es gerade extra nochmal ausführlich “begrapscht”.

 

Das erste was auffällt ist das sehr niedrige Gewicht des Galaxy S2. Mit Akku und Sim-Karte liegt es mit genau 114 Gramm sehr leicht in der Tasche. Ist also zumindest dahingehend der ideale mobile Begleiter. Ich trage es ja nun schon etwas länger mit mir rum und es ist bereits vorgekommen, dass ich aus dem Auto ausgestiegen bin und mein Smartphone bereits zwischen den Sitzen vermutete. Gefunden habe ich es immer in meiner Tasche. Das ist in meinen Augen ein Pluspunkt in Sachen Mobilität. Wer aber gerne etwas Handfestes in der Hand hat, was einem das Gefühl vermittelt, hier wurde mit hochwertigen Metallen gearbeitet, der greift vielleicht doch besser zum Iphone, was in der Hinsicht sicher noch das hochwertigste Smartphone ist.

 

Der Bildschirm des Samsung Galaxy S2 ist groß. 4,3 Zoll Super-Amoled Plus leuchten einem nachts den Weg die Treppe hoch. Das funktioniert auch ganz passabel :) . Super und Plus hin oder her, aber der Bildschirm sieht gut aus, ist scharf und verwöhnt einen mit 16 Millionen Farben. Geschützt wird der Bildschirm durch das bekannte Gorilla Glas. Bisher hat es noch keinen Kratzer und sieht mit etwas Putzen noch so aus wie neu. Kleines Manko: Bei direkter Sonneneinstrahlung ist das Display nicht mehr so brilliant und man tut sich schwar beim Lesen.

 

Auf der Vorderseite des Gerätes findet man oben die Frontkamera (2 Megapixel), 2 Sensoren und einen Lautsprecher fürs Telefonieren. Darunter das obligatorische Samsung Logo. Dann kommt ganz viel Bildschirm und unten findet man die “Home”-Taste. Neben on/off und Lautstärke der einzige physische Button des S2. Dann wurde ich oft gefragt: “Sind das alle Buttons?”.  Für Leute, die diese Art von Smartphone noch nicht in den Händen gehalten haben dürften die beiden “Touchscreen” Buttons unten kaum sichtbar sein. Rechts und links neben dem Home Button finden sich zwei Buttons, die im Standby-Modus unsichtbar sind und erst sichtbar werden wenn man den Home-Button oder den On-Button drückt. Der linke liefert einem weitere Menüoptionen für das aktuell aufgerufene Menü und der andere Button ist schlicht eine Zurück-Taste.

 

samsung galaxy s2Die Rückseite des Smartphones weist eine griffige und hochwertig anmutende geriffelte Plastikverkleidung auf. Diese ist unfassbar dünn und leicht und dient quasi als Deckel für das Innenleben des Smartphones. Man kann sie unkompliziert abklipsen um den Akku zu wechseln oder eine SIM-Karte einzulegen. Durch die Riffelung des Oberfläche wirkt das Smartphone meiner Meinung nach hochwertiger und es fällt einem nicht so leicht aus der Hand. Bisher hat es mich einmal davor bewahrt das Smartphone auf den Boden zu schleudern. In der Situation – hatte es irgendwie unvorsichtig aus der Jacke genommen – wäre ein Iphone definitiv geflogen.  Ansonsten findet man auf Rückseite oben die wirklich beeindruckende 8 Megapixel Kamera. Diese ist in der Lage HD Videos (1080p) aufzunehmen und wiederzugeben und verfügt über einen LED-Blitz. Als letztes ist  noch der kleine Lautsprecher auf der Rückseite zu nennen, der z.B. Musik wiedergibt.

 

Prinzipiell ist das Smartphone sehr dünn – laut Hersteller 8,49 mm. Unten, dort wo das Ladekabel eingesteckt wird, weist es aber eine kleine Ausbuchtung auf. Das kann man nicht gut erklären, ihr könnt euch das aber unten anschauen, habe extra ein paar Nahaufnahmen der entsprechenden Region gemacht. Wie gesagt, das Ladekabel kommt unten rein und der Kopfhörer oben. An/Aus-Knopf und Lautstärkerregler sind an der Seite des Smartphones als physische Tasten angebracht.

 

 

Features und Funktionen dies das Galaxy S2 auszeichnen

 

Es gibt einige coole Funktionen des Galaxy S2, welche das Leben vereinfachen. Da wäre zum einen die wirklich tolle Kamera. Mit 8 Megapixeln kann man wirklich tolle HD-Videos aufzeichnen und tolle Fotos machen. Für unterwegs sehr praktisch, da man je nach Anlass nicht unbedingt eine Digicam braucht und so sehr flexibel und spontan Schnappschüsse machen kann. Einmal aufgenommen bzw. geschossen können Videos und Fotos natürlich betrachtet werden auf dem dafür wirklich gut geeigneten Bildschirm. Fotos vom Iphone 3G zum Beispiel sind mir persönlich als Negativ-Beispiel für Bildqualität bei Smartphone-Kameras in Erinnerung geblieben. Die Fotos, die das Galaxy S2 macht kann man aber zum Beispiel hier für den durchaus gut gebrauchen. Nicht vergleichbar mit ner DSLR, aber dennoch sehr praktisch.

 

Spracherkennung ist auch eine der Funktionen des Galaxy S2, die ziemlich praktisch sind. Apple hat ja mit Siri mittlerweile nachgelegt, aber Samsung war mit dem Galaxy S2 da einen Schritt schneller. Das ändert jetzt auch nichts, ist aber ganz interessant zu wissen. Die Spracherkennung funktioniert soweit gut. Man kann verschiedene Sprachbefehle nutzen: Jemanden anrufen, einen Kontakt aufrufen, den Automodus anschalten, ein Navigationsziel festlegen, Notizen festlegen, SMS versenden, eine Sprachnotiz festhalten, eine Website ansurfen, bei Google suchen, den Wecker einstellen, Emails versenden sowie Facebook und Twitter Aktualisierungen abrufen. Damit ist also ziemlich viel möglich. Ich muss zugeben, dass ich die Spracherkennung nicht so oft benutze. Das liegt daran, dass ich mir dabei 1. doof vorkomme und mir 2. nicht immer eine Zeitersparnis verspreche. Sie Funktioniert aber alles in allem recht gut und präzise. Die festgelegten Befehle versteht das Smartphone sehr gut. Komplizierte Namen oder Suchbegriffe bereiten ihm aber logischerweise ein paar Probleme. So ist eine Erkennung von: “Rufe David an” sicher möglich, eine Erkennung von “Suche Digitalkamera von Sony” eher schwierig (Digital Von Sonny o.ä. sind Ergebnisse bei deutlicher langsamer Aussprache).

 

 

Prozessor – Leistung etc. läuft das Smartphone rund?

 

Das Samsung Galaxy S2 überzeugt auch durch einen starken Prozessor. 1,2 GHz DualCore sind für ein Smartphone schon echt ordentlich. Bei den vielen Usability und Design Elementen, der Sprachsteuerung, der Kamera etc. ist das aber vermutlich auch notwendig. Ich habe bisher keine Lags, lange Wartezeiten etc. erleben müssen die einem zu schwachen Prozessor angekreidet werden können. Das Smartphone arbeitete flüssig und stockt so gut wie nie. Die Performance ist also echt stark und das Smartphone mit dem verbauten Prozessor ein kleiner digitaler Sportwagen. So gefällt mir das.

 

Nachteil – Akkulaufzeit ? 

 

Als das Galaxy S2 Anfang 2011 ausgeliefert wurde kam es zu einem großen Aufschrei: Die Akku-Laufzeit war zu kurz. Der verbaute Akku war daran gar nicht mal wirklich Schuld. Es handelte sich dabei wohl um ein Software Problem, welches nach und nach durch Updates des Betriebssystems verbessert wurde. Das Gerät, welches ich besitze hat eine passable Akku-Laufzeit. Im Normalbetrieb kommt es einige Tage ohne Nachladen aus. Die genau Stundenzahl kann ich jetzt nicht nennen, chip.de hat hier 7 Stunden Dauerbetrieb bei voller Beleuchtung und Surfen etc. gemessen. Das ist schon ganz ordentlich.

 

 

Fazit – zurecht eines der beliebtesten Smartphones

 

Abschließend kann man sagen, dass das Galaxy S2 auch 2012 noch eines der besten Smartphones in seine Preisklasse ist. Das neuste Iphone kostet locker 50% mehr und hat auch nicht viel mehr Funktionen. Auch in Sachen Design und Verarbeitung kann das S2 mithalten. Es fühlt sich einfach gut an, liegt leicht in der Hand und macht alles in allem einen sehr wertigen Eindruck. Trotz der umfangreichen Funktionen und Features des S2 läuft der Prozessor meistens ohne große Anstrengungen und das Ergebnis ist ein flüssig arbeitendes Smartphone aus dem Hause Samsung. Das Problem mit dem Akku hat man auch aus der Welt geschafft, sodass man jetzt fast ohne Vorbehalte den Kauf eines Samsung Galaxy S2  empfehlen kann.